Programm & Methoden

Auf Grundlage der drei Disziplinen Psychologie, Ökonomik und Ethik zeigen wir in unseren Seminaren, welches Verhalten welche Mitarbeiterreaktionen hervorruft und wie Ängsten vor Veränderungen seitens der Mitarbeiter begegnet werden. In Diskussionen und interaktiven Übungen lernen Sie, wie integres Wirtschaften langfristig gefördert und wie die Unternehmenswerte aktiv gelebt werden können.

„Werteorientiertes Wirtschaften“

Im Berufsleben stellt sich für jeden Einzelnen häufig die Frage, wie er sich bei Konflikten zwischen Gewinn und Gewissen verhalten sollte. Auch Unternehmen fragen sich, ob sie eine gesellschaftliche Verantwortung über den kurzfristigen Unternehmensgewinn hinaus haben. Welche Rolle spielen bei moralischen Konflikten Konsumenten, Mitarbeiter und Shareholder? Und warum fällt es uns als Individuen häufig schwer, ein „guter“ Mensch zu sein?

Im Seminar „Werteorientiertes Wirtschaften“ diskutieren wir mit Ihnen diese Fragen aus gesamtgesellschaftlicher, unternehmerischer und individueller Sicht. Unsere Antworten geben wir aus psychologischer, ökonomischer und wirtschaftsethischer Perspektive. Wissenschaftlich fundiert und zugleich praxisorientiert haben Sie so die Möglichkeit, fachliche aber auch persönliche Kompetenzen zu erwerben, die Ihnen später in der beruflichen Praxis nutzen werden.

Im Kern beziehen sich unsere Seminarreihen auf die folgende Struktur:


TAG 1

 

10.00 Uhr

Ankunft I Anmeldung

10.30 Uhr

Begrüßung I Einführung I Vorstellungsrunde

11.30 Uhr

Einstiegsexperiment

12.00 Uhr

Menschen zwischen Markt, Macht und Moral
– Die Individualebene
Prof. Dr. Dominik Enste

13.00 Uhr

Mittagessen

13.30 Uhr

Unternehmen zwischen Markt, Macht und Moral
– Die Unternehmens- und Ordnungsebene
Prof. Dr. Dominik H. Enste

15.00 Uhr

Kaffeepause

15.15 Uhr

Interaktionsspiel mit Auswertung
Prof. Dr. Dominik H. Enste I Prof. Dr. Detlef Fetchenhauer

18.00 Uhr

Ende des ersten Seminartages

TAG 2

 

09.00 Uhr

Warum es so schwer ist, ein guter Mensch zu sein
Prof. Dr. Detlef Fetchenhauer

10.30 Uhr

Kaffeepause

10.45 Uhr

Anwendungsfälle
- Erkenntnisse aus und in der Praxis

Prof. Dr. Dominik Enste I Prof. Dr. Detlef Fetchenhauer

12.15 Uhr

Mittagessen (Finger Food)

12.45 Uhr

Diskussion zur globalen Wirtschaftsethik
Prof. Dr. Detlef Fetchenhauer

14.15 Uhr

Kaffeepause

14.30 Uhr

Warum sich werteorientiertes Wirtschaften für mich lohnt
Prof. Dr. Dominik Enste

16.00 Uhr

Feedback

16.30 Uhr

Abreise*

* Es handelt sich hierbei um einen beispielhaften Seminaraufbau eines zweitägigen Workshops, der je nach Kundenwunsch auf einen Tag verkürzt werden kann. Neben Vorträgen steht der interaktive Austausch mit den anderen Teilnehmern und den Referenten im Mittelpunkt. Anwendungsbezogene, praktische Elemente sowie ein Teilnahmezertifikat runden das Angebot ab und können auf Wunsch ebenfalls variiert werden.

Zur Besprechung Ihres persönlichen Seminarprogramms wenden Sie sich gerne an Frau Anna-Carina Tschörner (0221 4981 785).

 

 


Unsere Methode: Innovativ und interdisziplinär

Dialog – Interaktion – Reflexion

Die Seminare der IW Akademie zeichnen sich – neben ihrer Interdisziplinarität – durch die Mischung aus Theorie und Praxis aus. Interaktive Elemente erhöhen die Konzentration und erleichtern den Teilnehmern den gewünschten Perspektivwechsel. Die starke Dialogorientierung birgt darüber hinaus viele Möglichkeiten, in der Diskussion mit den anderen Teilnehmern voneinander zu lernen und neue Perspektiven kennenzulernen. Der interdisziplinäre Austausch trägt außerdem zu einem größeren Verständnis der Arbeitsweise und der Ansichten anderer Geschäftsbereiche im eigenen bzw. im zukünftigen Unternehmen bei.

Neben der Interaktion und dem Dialog mit anderen Teilnehmern, legt die IW Akademie in ihren Seminaren großen Wert darauf, allen Teilnehmern genügend Zeit und Raum zur Selbstreflexion einzuräumen. Die Denkanstöße aus den Disziplinen Psychologie, Ethik und Ökonomik und die Veranschaulichung der wissenschaftlichen Kenntnisse mit Hilfe von Experimenten und Case Studies laden zur kritischen Reflexion des eigenen Verhaltens und zur Prüfung des persönlichen inneren Kompasses ein. Vor allem die Reflexion globaler Problemen hilft den Teilnehmern, komplexe Sachverhalte aus verschiedenen Blickwinkeln wahrzunehmen und komplexe Interessenslagen zu erkennen. Diese Fähigkeit führt letztlich zu neuen Kompetenzen in den Bereichen Kooperation und Stakeholdermanagement.


Das könnte Sie auch interessieren